DruckenE-Mail

Hier ist eine Liste der Minimal-Standards, ohne die eine erfolgreiche Weiterarbeit im Fach Mathematik im folgenden Schuljahr gefährdet ist, als Grundlage zur Erstellung von Förderplänen.

Unverzichtbare grundlegende Mindestvoraussetzungen nach Klasse 2

  • im Zahlenraum bis 100 addieren und subtrahieren (bei Typ Zehnerübergang über ZE auch mit einem Hilfsmittel oder durch halbschriftliches Rechnen)
  • die Aufgaben des kleinen Einspluseins mit ihren Umkehrungen automatisiert haben
  • die Kernaufgaben des kleinen Einmaleins automatisiert haben
  • zu den Kernaufgaben des kleinen Einmaleins die Ergebnisse weiterer Mal- und Geteiltaufgaben ableiten oder auf anderen Wegen errechnen
  • über Grundfertigkeiten beim Erheben von Daten verfügen (Messen von Längen, Darstellen von Geldbeträgen, Ablesen von Uhrzeiten).

Unverzichtbare grundlegende Mindestvoraussetzungen nach Klasse 4

  • die Aufgaben des kleinen Einspluseins und des kleinen Einmaleins mit Umkehrungen gedächtnismäßig beherrschen (Ende 1. Halbjahr Klasse 3)
  • die vier schriftlichen Rechenverfahren verstehen und die Verfahren der Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division sicher ausführen können
  • über Grundwissen in den Bereichen Geld, Längen, Zeit, Gewichte und Rauminhalte verfügen (mm, cm, dm, m, km, d, h, s, min, t, kg, Pf, g, l, ml, Euro, Cent)
  • geometrische Grundfertigkeiten (z. B. zeichnen, zerlegen und zusammensetzen, spiegeln) anwenden können.

Unverzichtbare grundlegende Mindestvoraussetzungen nach Klasse 6

  • die vier Rechenverfahren im Bereich der gebrochenen Zahlen anwenden und Zusammenhänge zwischen ihnen nutzen, Brüche erweitern und kürzen
  • problemangemessen runden und schätzen
  • über Grundwissen in den Bereichen Geld, Längen, Zeit, Gewichte und Flächen- und Rauminhalte verfügen (u.a.: cm2, dm2, m2, a, ha, km2, mm3, cm3, dm3, m3, l, ml) und über sachrechnerische Grundfertigkeiten (z. B. Messen, Schätzen, Vergleichen, Umrechnen, Rechnen) verfügen
  • Umfang und Flächeninhalt von ebenen Figuren, Rauminhalt von Würfeln und Quadern bestimmen
  • Eigenschaften geometrischer Grundformen (Figuren und Körper) benennen und darstellen
  • Winkelarten erkennen und beschreiben, Winkel genau zeichnen und Winkelgrößen schätzen
  • aus Texten, Tabellen, Schaubildern und Diagrammen Daten entnehmen und interpretieren.

Beschlossen von der Fachkonferenz Mathematik

25.09.2017 Nelson-Mandela-Schule · Staatliche Internationale Schule Berlin | Nelson Mandela School · State International School Berlin